Jan Jakobs Strasse fertig - tolle Gemeinschaftsaktion

  • 1

Kaum zu glauben: noch Mitte der  30. Kalenderwoche war die Jan Jakobs  Strasse  auf 120 Metern eine unpassierbare Großbaustelle. Dank eines Großeinsatzes vieler freiwilliger Helfer  konnten  die umfänglichen  Pflasterarbeiten  am frühen Freitagnachmittag, 31. Juli,  bis auf wenige Restarbeiten abgeschlossen werden.

Noch Anfang Juni gingen die Verantwortlichen davon aus, dass die Jan Jakobs Strasse auf Grund der geplanten Sannierungsarbeiten mindestens bis Mitta August eine Großbaustelle sein würde. Und noch Mitte der 30 Kalenderwoche (20. - 25. Juli 2015) gähnte zwischen Parkplatz 'Georgsdorfer Hafen' und Ev.- ref. Kirche ein tiefes Loch, so tief, dass ein mittelgroßer Bagger darin vollkommen  'verschwinden ' konnte. Aber dann ging alles sehr schnell: Schon am Donnerstag war die unerwartet breite Torfschicht 'ausgebaggert'. Sofort wurde die Baugrube mit  geerignetem Sand und Schotter  gefüllt und  fachmännisch verdichtet. So erhält die Fahrbahn eine größere Festigkeit.

Als letzter Schritt  vor der Pflasterung wurde die Fläche  mittels eines unltraschallgesteuerten Spezialfahrzeuges 'abgezogen' . Und so konnten man mit der Plasterung  schon am Freitagmittag beginnen. Sie dauerten bis zum Einbruch der Dunkelheit und wurden am Samstagsmorgen, 25 Juli 2015, um 6.00 Uhr fortgesetzt. Bis auf Kleinigkeiten und Feinarbeiten konnte das Werk am frühen Samstagnachmittag zum Abschluß gebracht werden.Die letzten Anpassungarbeiten erfolgten am Montag und Dienstag. Die neuen Bilder zeigen die Helfer bei den letzten Arbeiten. R. Herold und L. Kronemeyer streuen nach dem Rütteln Sand auf das neue Pflaster, der in den nächsten Tagen noch eingefegt werden muß.

  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
.

Das Pflaster der Jan-Jakobs-Strasse und die Pflasterungen beim Gemeindehaus mußten höhenmäßig angepaßt werden. Aber auch diese 'Klüngelarbeit' gelang.  Zu danken ist hier der Fa. J.& B. Küpers aus Georgsdorf  für die schnelle, zuverlässig-flexibele, qualitativ ausgezeichnete Arbeit, besonders aber den vielen freiwilligen Helfern  und Helferinnen vor allem bei  den Pflasterarbeiten und  beim 'Catering'  (siehe Bilder), sowie wieder einmal St. und G. Warsink und Reinhold Herold, aber auch B. Egbers von J. &B. Küpers  für die Organisation und Koordination. Dank dieser Aktion ist jetzt die gesamte Fläche, gleichsam von der Böschung des Kanals bis in die hintersten Ecken der kirchenlichen Gebäude ( Kirche, Gemeindehaus, 'Altes Pastorat' rollstuhlgerecht. Die nachfolgende Fotostrecke gibt einen Einblick in die Aktion:Verschiedene Themen #6D1BD45

 

 

Zusätzliche Informationen