Besuch in Bunde

  • P5262518

Die Halbtagsfahrt des Seniorencafés hatte in diesem Jahr Bunde im ostfriesischen Rheiderland zum Ziel.

Der Bus verließ pünktlich um 13.00 Ihr mit 35 Mitfahrerinnen und Mitfahrern Georgsdorf. Das Ziel wurde nicht auf direktem Weg über die A31 angesteuert, sondern es ging über Schöninghsdorf und andere Dörfer des Emslands gemütlich und ganz ohne Hast quer durch die weite Landschaft Richtung Bunde. Unterwegs wurde in der Nähe von Neusustrum auf der Krone des Emsdeiches ein kurzer Stopp eingelegt. Das herrliche Wetter und der wunderbare Blick auf die ruhig und friedvoll dahinfließende Ems ließen vergessen, dass nicht weit von dort eines der ersten Konzentrationslager (Emslandlager V) überhaupt eingerichtet wurde, und zwar schon 1933. Pünktlich 15.00 Uhr erreichte die Reisegesellschaft Bunde und wurde von der Küsterin der Gemeinde, H. Janssen, am Gemeindehaus schon erwartet.

Für Kuchen und Schnittchen hatten unserer Küsterin Judith Joostberends und Kirchenälteste Jutta Keen gesorgt, die Bunder Gemeinde steuerte Kaffee und echten Ostfriesentee bei - mit Sahne und Kluntjes natürlich.  Die evangelisch – reformierte Kirchengemeinde verfügt über ein altehrwürdiges Gemeindehaus, das aber 2013 komplett saniert wurde und sich nun im Innern vom Feinsten darbietet. Die hohen hellen Räume luden zu einem gemütlichen Austausch ein.

  • P5262475
  • P5262478
  • P5262479
  • P5262480
  • P5262481
  • P5262485
  • P5262489
  • P5262490
  • P5262491
  • P5262492
  • P5262511
  • P5262515
  • P5262526
  • P5262533
  • P5262545
  • P5262556
  • P5262563
.

Dann ging es zur evangelisch – reformierten Kirche, eine Kreuzkirche  aus dem 13. Jahrhundert, wobei wohl schon um 900 v.Chr. eine Holzkapelle dort gestanden haben soll. Die Backsteinkirche besteht aus drei Baukörpern, einem romanischen Langhaus (um 1200), einem aufwändig gestalten Ostteil (um 1270) im romano-gotischen  Stil und einem klassizistischen West turm von 1840. Die architektonisch über regional bedeutende Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte et liche Umbauten und Veränderungen erfahren und erzeugte bei manchem aus  unserer Gruppe ein ehrfürchtiges Staunen.  Küsterin Janssen erwies sich als kundige Führerin und erklärte gerne so machen Besonderheit des Gotteshauses. Zum Abschluß sang die Gemeinde Psalm 84: „ Wie lieblich schön, HERR Zebaoth, ist deine Wohnung, o mein Gott.“

Zusätzliche Informationen